Too Cool for Internet Explorer

"Ports of Call" auf dem iPhone


Wem der Spieleklassiker "Ports of Call" (POC) nichts sagt, ist entweder zu jung und / oder hat die Zeit der Homecomputer nicht erlebt, hatte keinen Amiga oder kannte niemanden der einen Amiga sein Eigen nannte. "Ports of Call" ist ein Handelsspiel, in dem es darum geht eine Reederei aufzubauen und Handel über Seewege zu treiben. Das Spiel war seiner Zeit aber irgendwie voraus, denn es war nicht nur ein Handelsspiel, sondern beinhaltete auch einen Simulator. So konnte man sein Geschick versuchen und die Hafen ein- und ausfahrten selbst steuern. Oder man fuhr eine Route mit Eisbergen und musste diese umschiffen.

Seit geraumer Zeit schon wird das Spiel weiterentwickelt. Inzwischen gibt es Portierungen für aktuelle Windows Versionen und sogar einen richtigen 3D Simulator.

Gestern erschien nun die iPhone / iPod Touch Portierung von POC und ich dürfte einer der ersten gewesen sein, die das Spiel im App Store erworben haben. Bei der Portierung handelt es sich um die alte Classic Version und mit entsprechendem Charme kommt sie auch daher. Bedienen lässt sich das Spiel natürlich über den Touch Screen. Der Bildschirm wird leider nicht voll ausgenutzt, da dort wo es nötig ist, zusätzlich Kontrollflächen eingeblendet werden. So wurden z.b. Schaltflächen zum Manövrieren des Schiffes an den Seitenrand gepackt. Aufgrund der Tatsache, dass die Kontrollflächen des Spiels ansonsten nicht angepasst wurden, sind diese gemessen an der Bildschirmauflösung teilweise recht klein. Deshalb weiss ich auch nicht ob es an meinen grossen Fingern liegt oder ob es tatsächlich so ist, dass die Schaltflächen nicht immer beim ersten "Klick" bzw. Anfassen reagieren.

 

 

Alles in allem macht es selbst nach 20 Jahren, die das Spiel inzwischen auf dem Markt ist, noch spass damit zu spielen. Auch auf dem iPhone macht es Spass ein Schiff aus dem Hafen zu navigieren oder den Riffen in schwierigem Gewässer auszuweichen. Das Spiel ist mit seinen 3,99 € sicher nicht eines der günstigen im App-Store, dafür bekommt man aber einen echten Klassiker, der nichts von seinem Charme verloren hat und der für viele Stunden Spielspass sorgen kann.



ssh von unterwegs


Es kam schon oft vor, dass ich unterwegs gerne einen Blick auf einen Server geworfen hätte. Wie habe ich mich deshalb gefreut, als vor ca. einem Jahr die erste SSH Software für das iPhone angekündigt wurde -- pTerm. Leider erwies sich diese Bezahlsoftware als nicht wirklich ergiebig. Die ersten Versuche zu Hause im WLAN waren zwar erfolgreich, unterwegs über edge wollte das ganze jedoch leider nicht funktionieren. Bis heute weiss ich nicht warum -- die pTerm Diskussionsgruppe war in dieser Hinsicht auch nicht wirklich hilfreich. In der Zwischenzeit wartet man auf ein Update der Software, das nicht kommt.

Nun habe ich kürzlich ein wenig im App-Store gestöbert und bin bei dieser Gelegenheit auf das Tool TouchTerm gestossen, welches -- im Gegensatz zu pTerm -- auch in einer kostenlosen Variante erhältlich ist.

Auf den ersten Blick bietet TouchTerm in der kostenlosen Variante ähnliche Features wie pTerm, mit dem einen Unterschied: es funktioniert auch von Unterwegs über edge problemlos. Die kostenpflichtige Pro Variante -- derzeit mit einem Preis von € 11,99 nicht gerade eine der günstigen Anwendungen im App-Store -- bietet zusätlich Gestures (wobei ich da bei einer Shell Angst hätte versehentlich rm -rf zu erwischen ;-) ), Copy/Paste innerhalb der Anwendung, grafische Verzeichnisnavigation sowie umfangreichere Einstellungsmöglichkeiten.